mobbing

Intrigen, Schikane, Gerüchte – Mobbing nimmt viele Formen an und macht auch vor dem Arbeitsplatz nicht halt. Wird der psychische Druck für das Opfer zu groß, zieht dies nicht selten eine Kündigung nach sich. Mobbing geht jedoch in der Regel von den Kollegen aus. Wenn der Chef an der Spitze der Intrigen und negativen Kommentare steht, spricht man nicht mehr von Mobbing, sondern von Bossing.

WAS IST BOSSING?

Bossing ist eine Art des Mobbings, findet aber nicht unter Mitarbeitern statt, sondern zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter und geht dabei vom Chef aus.

Die Ursachen können vielfältig sein. Ein Projekt ist schiefgelaufen und plötzlich scheint der Chef die bisherige, gute Arbeit völlig zu übersehen und der Fokus richtet sich allein auf das eine Mal, bei dem etwas weniger gut gelaufen ist. Tatsächlich steckt aber auch oft die Unsicherheit des Chefs hinter den Angriffen. Ein Chef, der sich fachlich von einem Mitarbeiter bedroht fühlt, nutzt seine Position, um die Person loszuwerden, welche die eigenen Komplexe hervorbringt.

Dies startet verletzende, einschüchternde Kommentare, denen gegenüber sich der Mitarbeiter meist recht hilflos vorkommt. Wenn Mobbing unter Kollegen stattfindet, hat ein Mitarbeiter die Gelegenheit mit dem Chef zu sprechen, um Hilfe zu suchen, damit es zur Klärung kommt. Geht die Schikane jedoch direkt vom Vorgesetzten aus, ist es schwieriger damit umzugehen und sich zu wehren. Durch die Hierarchie am Arbeitsplatz wird die Situation für den Angestellten zusätzlich kompliziert. Ziel des Bossings ist in den meisten Fällen den Mitarbeiter loszuwerden.

SO ÄUSSERT SICH BOSSING UND DIESE FOLGEN BRINGT ES MIT SICH

Wenn eine Person beim Chef in Ungnade gefallen ist und das Bossing startet, äußert sich dies auf vielfältige Weise. Der Chef teilt dem Mitarbeiter nur noch Aufgaben zu, die ihn weit unterfordern und seine Kompetenz untergraben. Er kontrolliert die Arbeitsergebnisse akribisch oder findet immer einen Makel an diesen. Vor anderen Mitarbeitern wird der Angestellte schlecht dargestellt oder lächerlich gemacht. Um die Arbeit des Opfers weiter zu diskreditieren, werden der Person Informationen vorenthalten, wodurch dessen Arbeit noch schlechter dasteht.

Eingesetzt wird diese Form des Bossings im Regelfall, um Mitarbeiter psychisch so nieder zu machen, dass sie freiwillig kündigen, weil sie dem Druck nicht mehr gewachsen sind. Dies trifft vor allem Angestellte, die über einen besonderen Kündigungsschutz verfügen oder allgemein schlecht kündbar sind. Das Mobbing durch den Chef zielt dann darauf ab die Person in eine Situation zu bringen, in der sie keinen anderen Weg sieht, als von sich aus zu kündigen.