ernaehrung

Die Arbeit als Pflegekraft ist aus verschiedenen Gründen sehr kräftezehrend. Körperliche Arbeit, Schichtdienst und es kann auch mal stressig werden. Die eigenen Bedürfnisse dabei zurück zu stellen, ist schnell ungewollt passiert. Ganz besonderes, wenn es um das Thema Essen geht. Ein kleiner Snack, wenn man gerade Zeit hat, Fast Food, weil man Spätschicht hat oder einfach keine Lust zu kochen – die Essensfalle schnappt oftmals schneller zu, als man glaubt. Die richtige Ernährung ist jedoch wichtig, um selber fit zu bleiben und genügend Energie zu tanken, um den Anforderungen des Berufs gerecht zu werden.

FOLGEN FALSCHER ERNÄHRUNG

Alle Menschen lassen sich entweder in die Kategorie Nachtmensch oder Frühaufsteher stecken. Wer im Schichtdienst tätig ist, arbeitet häufig gegen die innere Uhr und durch wechselnde Schichten kann der Körper sich nur schwer auf einen bestimmten Ablauf einstellen. Wenn man aufgrund dessen zudem häufig zu fettigem Fast Food oder süßen Snacks zwischendurch greift, wird der Körper noch schneller müde. Große Portionen machen dabei zusätzlich träge und mindern die Leistungsfähigkeit.

Viele versuchen Müdigkeit außerdem mit Kaffee, koffeinhaltigen Getränken wie Cola oder Zigaretten entgegen zu wirken.

In Maßen ist dies durchaus vertretbar, aber wer zu viel Koffein zu sich nimmt, kann später nur schwer schlafen, obwohl gerade die Schlafphase wichtig ist, um sich zu erholen. Oftmals ohne es zu wollen, steckt man schnell in einem ungesunden Kreislauf fest und die Folgen sind Müdigkeit, Stress und Gereiztheit.

ERNÄHRUNG IM SCHICHTDIENST

Statt fettige oder frittierte Gerichte, sollte man häufiger zu Lebensmitteln mit Eiweiß und Kohlenhydraten greifen, wie sie beispielsweise in Brot, Reis, Nudeln oder Quarkspeisen enthalten sind. Dabei sollte man darauf achten kleinere Portionen zu essen, um Trägheit durch Übersättigung vorzubeugen, denn damit arbeitet es sich nicht so gut. Vor allem nachts, wenn sich der Magen im Ruhezustand befindet, ist es wichtig eher alle paar Stunden kleine Portionen zu essen, als einmal eine Große.

Obst und leichte Speisen bieten sich in der Nachtschicht an, um für einen Energieschub zu sorgen, der nicht zu sehr belastet und die Konzentration hochhält.

Um den Körper zu entlasten hilft es außerdem sich einen bestimmten Essensrhythmus anzugewöhnen, sodass Mahlzeiten immer etwa zu den gleichen Zeiten eingenommen werden und man somit die Ernährung betreffend nicht völlig aus dem Gleichgewicht zu gerät.