wahrnehmungsstoerungen

Unsere Wahrnehmung ist eine heikle Sache. Auch wenn wir bewusst nicht alles wahrnehmen, so ist es unmöglich die Wahrnehmung abzustellen. Sie arbeitet immer, sei es nun durch Sehen, Hören, Fühlen, Schmecken oder Riechen. Die Sinne legen nie eine Pause ein, auch wenn es vielleicht manchmal so scheint. Dennoch gibt es Menschen deren Wahrnehmung nicht richtig funktioniert – sie leiden unter einer Wahrnehmungsstörung. Dies kann mitunter im Beruf manchmal problematisch sein.

WAS VERSTEHT MAN UNTER EINER WAHRNEHMUNGSSTÖRUNG?

Der Fokus unserer Wahrnehmung ist immer auch abhängig von unseren jeweiligen Bedürfnissen. Wer durstig ist, wird beispielsweise mehr Dinge wahrnehmen, die zur Stillung des Durstgefühls beitragen. Zudem ist die Wahrnehmung immer auch subjektiv, da sie durch viele Faktoren, wie beispielsweise unsere Erfahrungen geprägt wird.

Eine Wahrnehmungsstörung liegt hingegen vor, wenn unsere Sinneseindrücke nicht korrekt verarbeitet werden und falsche Signale an unser Nervensystem weitergeleitet werden.

Das führt dazu, dass eine betroffene Person Ihre Umgebung verzerrt oder lückenhaft wahrnimmt. Die Funktionen der Sinnesorgane sind intakt, aber die Interpretation der jeweiligen Eindrücke ist fehlerhaft.

Man unterscheidet in 3 Formen der Wahrnehmungsstörung:

  1. Modalitätsspezifische Wahrnehmungsstörung (einzelne Sinne sind betroffen)
  2. Seriale Wahrnehmungsstörung (die Einhaltung einer bestimmten Reihenfolge ist nicht möglich)
  3. Intermodale Wahrnehmungsstörung (zwei oder mehr Sinnesbereiche können nicht miteinander verknüpft werden)

UMGANG MIT WAHRNEHMUNGSSTÖRUNG IM BERUF

Zu den Wahrnehmungsstörungen zählen beispielsweise Schwierigkeiten beim Unterscheiden bestimmter Laute oder Silben, sodass es zu Verständnisschwierigkeiten kommt, weil etwas Gesprochenes falsch aufgefasst wird. Dies kann auch Lernschwierigkeiten nach sich ziehen und man spricht in diesem Fall von einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung. Hierzu zählt auch, dass die Unterscheidung einzelner Stimmen häufig schwierig ist. Dies kann beispielsweise bei der Kommunikation mit Vorgesetzten und Kollegen zu Missverständnissen führen, insbesondere wenn viele Umgebungsgeräusche ablenken und dadurch auf andere wie mangelnde Konzentration oder Unaufmerksamkeit bei der Arbeit wirken.

Die auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, kurz AVWS, kann nicht geheilt werden.

Durch Behandlungen beim Logopäden und die Nutzung von Hörgeräten kann eine Besserung erzielt werden, dem Arbeitgeber sollte jedoch unbedingt mitgeteilt werden, dass eine Wahrnehmungsstörung vorliegt und wie diese sich auswirkt, um Schwierigkeiten am Arbeitsplatz vorzubeugen. Dies gilt insbesondere auch vor Beginn einer Ausbildung, wenn durch die Wahrnehmungsstörung bedingte Lernschwierigkeiten auftreten können.