entspannung

Die wenigsten Leute sind gerne alleine. Meistens suchen wir Kontakt zu anderen, natürlich auch in unserer Freizeit. Gelegentlich etwas Zeit ganz alleine zu verbringen, um neue Energie zu sammeln, ist jedoch wichtig, denn auch wenn man alleine ein Unwohlsein verspürt, ist es hin und wieder der einzige Weg, um die nötige Ruhe zu finden und sich zu erholen. Sich auch mal zurückzuziehen und sich dabei wohl zu fühlen, kann man lernen.

WARUM NUR WENIGE DAS ALLEINSEIN SUCHEN

Tatsächlich fühlen sich viele Menschen verunsichert, wenn sie Zeit alleine verbringen sollen. In der Gruppe, bzw. unter Freunden, fühlen die Meisten sich deutlich wohler und sicherer als alleine. In der Freizeit Freunde zu treffen und gemeinsam etwas zu unternehmen, ist daher für Viele der logische Schritt, um ihre Zeit zu verbringen und sich zu erholen.

Der Unwille alleine zu sein, hängt vor allem damit zusammen, dass das Alleinsein in den Köpfen der Gesellschaft so negativ behaftet ist.

Alleine zu sein suggeriert für Viele man habe keine Freunde, man sei eigenbrötlerisch und langweilig. Zudem wird das Alleinsein gerne mit Einsamkeit gleichgesetzt und dieser Irrglaube ist in den meisten Menschen tief verwurzelt. Natürlich macht es einen Unterschied, ob man aufgrund von Ausgrenzung alleine ist, oder ob man freiwillig Zeit und Ruhe für sich alleine sucht. Letzteres ist durchaus eine gesunde Methode, um sich zu erholen und neue Kraft zu tanken.

DIESE VORTEILE HAT DAS ALLEINSEIN

Hin und wieder mal etwas alleine zu unternehmen oder sich ein paar Stunden alleine für Müßiggang zu gönnen, kann sehr bereichernd für die eigene Gesundheit sein. Insbesondere dann, wenn man gerade mit vielen Problemen, Stress oder einer langen To-Do-Liste zu kämpfen hat.

In diesen Moment Zeit mit anderen zu verbringen, sorgt nur für zusätzliche Überreizung und verschlechtert den Zustand der Erschöpfung eher noch, sodass man überhaupt keine Erholungsphase mehr hat. Wer stattdessen bestimmten Soloaktivitäten nachgeht, wie beispielsweise Lesen, tut etwas dafür das innere Akku wieder aufzuladen. Sich immer mal zurückzuziehen ist selbst unter Extrovertierten der bevorzugte Weg, um Energie zu tanken. Positiver Nebeneffekt: Wer auch mal allein sein kann, ist weniger von seinem Umfeld abhängig und damit ist auch das eigene Wohlbefinden nicht mehr an andere gekoppelt.

Wer also lernt, gelegentlich allein zu sein, wächst daran und tut langfristig etwas für die eigene Gesundheit und Ausgeglichenheit.