Kurze Tage, Regenwetter, Dunkelheit… Zu dieser Jahreszeit neigen viele Menschen verstärkt zu Müdigkeit. Und wer im Schichtdienst arbeitet, wird oft zusätzlich durch den verschobenen Tag-Nacht-Rhythmus belastet.

Müdigkeit allgemein

Müdigkeit ist grundsätzlich ein Signal des Körpers, das das Bedürfnis nach Schlaf oder Ruhe, manchmal aber auch nach Sauerstoff, Bewegung oder anderen Dingen ausdrückt. Müdigkeit zeigt sich vor allem durch verringerte Aufmerksamkeit oder Kraft- und Antriebslosigkeit.

Im Winter kann Müdigkeit zusätzlich durch den Hormonhaushalt begünstigt werden, weil der Mangel an Sonnenlicht die Ausschüttung des belebenden Hormons Serotonin unterdrückt und stattdessen die Produktion des „Schlafhormons“ Melatonin fördert. Hinzu kommt, dass das Wetter oft nicht gerade zu Outdoor-Aktivitäten motiviert.

10 Tipps gegen Müdigkeit

Hier sind 10 Tipps, die gegen Müdigkeit helfen. Zum Teil sind sie in den Alltag zu integrieren, zum Teil helfen sie kurzfristig bei akuter Müdigkeit.

  1. Wechseldusche

Eine Wechseldusche nach dem Aufstehen weckt die Lebensgeister. Das bedeutet: Die Dusche mit heißem Wasser beginnen und mit kaltem beenden. Dies bringt den Kreislauf in Schwung und sorgt dafür, direkt frischer in den Tag (oder die Schicht) zu starten. Auch für zwischendurch können ein paar Spritzer kaltes Wasser ins Gesicht oder über die Arme beleben.

  1. Power-Frühstück

Direkt beim Frühstück für die richtige Power sorgen: Statt Cornflakes, Toast oder Croissants lieber zu einem vitalisierenden Müsli greifen. Die Kombination aus ungesüßten Getreideflocken, frischem Obst, vielleicht ein paar Nüssen und Joghurt oder Milch ist hier optimal. So ein Frühstück liegt nicht schwer im Magen und liefert Energie für den Tag.

  1. Licht

Helle Beleuchtung signalisiert dem Körper, dass es (noch) nicht Zeit zum Schlafen ist. Dieser Effekt kann durch die Lichtfarbe zusätzlich verstärkt werden: Kaltes, also bläuliches Licht hält uns eher wach, als warmes.

  1. Frische Luft

Gerade im Winter sorgt die warme, trockene Heizungsluft in geschlossenen Räumen oft dafür, dass man schläfrig wird. Ein Satz kühle, frische Luft sorgt für einen Frische-Kick. Durch Stoßlüften, also die Fenster ein paar Minuten weit öffnen, wird die Luft „erfrischt“ und man selbst durch den Kältereiz ermuntert. Tief Luft holen macht wach!

  1. Spaziergang

Den Zufuhr an Frischluft kann man aber wenn möglich noch besser mit Bewegung verknüpfen – Durch einen Spaziergang. Die Pause zu nutzen, um spazieren zu gehen sorgt für die nötige Erholung und erhält dadurch die Leistungsfähigkeit.

  1. Bewegung

15 Minuten Bewegung reichen schon aus, um sich wacher und konzentrierter zu fühlen. Aufstehen, sich bewegen, Treppen steigen, oder Gymnastikübungen machen – Die Bewegung stellt einen belebenden Reiz für das Gehirn dar und vertreibt Müdigkeit aus den Gliedern.

  1. Kaffee

Kaffee macht wach. Das darin enthaltene Koffein wirkt vor allem kurzfristig: Schon nach 15 bis 30 Minuten. Allerdings gilt: Wer viel Kaffee trinkt, bei dem lässt die Wirkung des Koffeins nach, bzw. wirkt es nicht mehr so intensiv wie bei jemandem, der seltener mal eine Tasse trinkt.

  1. Mate

Wer keinen Kaffee mag, für den ist Matetee vielleicht eine Alternative. Matetee enthält ebenfalls Koffein und eine Tasse Matetee kann bis zu 6 Stunden Energie spenden. 1 TL Mateblätter mit heißem Wasser übergießen und 3 Minuten ziehen lassen sorgt für ein belebendes Getränk, das zusätzlich die Vitamine A, B1, B2 und C enthält.

  1. Wasser

Viel Wasser trinken ist eine simple, aber effektive Methode, um Müdigkeit entgegen zu wirken. Die Faustregel: Als Erwachsener zwei Liter Wasser am Tag. Diese zwei Liter sollten regelmäßig über den Tag verteilt getrunken werden, um den Flüssigkeitshaushalt im Körper ausgeglichen zu halten. Optimal wäre stündlich ein Glas Wasser zu trinken. Weil das im Arbeitsstress schonmal untergehen kann, sollte man sich angewöhnen, zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu trinken und sowohl bei der Arbeit als auch zu Hause immer ein Getränk in Sichtweite zu haben.

  1. Ohren massieren

Zum Schluss ein Trick, für den man sich ruhig mal 2 Minuten Zeit nehmen kann: Die Ränder beider Ohren massieren – das heißt, kräftig kneten und dabei nach außen biegen. Das kurbelt den Kreislauf an und erfrischt.