Es gibt verschiedene Gründe, die eine berufliche Auszeit auslösen. Wenn der Grund für die Auszeit nicht länger im Vordergrund steht, beschäftigen sich viele mit der Frage wie sie wieder in ihren Beruf zurückkehren können. Vor allem in der Pflege ist man mit dem Herzen dabei und der Wunsch kann umso stärker werden, sich seiner Herzensangelegenheit wieder widmen zu wollen. Dafür gibt es unterschiedliche Wege.

Auszeit durch Krankheit und unvorhersehbare Lebenssituationen

Nach einer beruflichen Pause, die durch eine Krankheit entstanden ist, beginnt der berufliche Wiedereinstieg für gewöhnlich mit der sukzessiven Eingliederung in den beruflichen Alltag.

Für viele kommt die Frage auf, wie sie diesen Wiedereinstieg angehen sollen. Vorab ist es wichtig für sich zu klären, wie viel man sich zumuten kann, so dass man mit seinen Zielen realistisch bleibt. Es ist sinnvoller, mit weniger Arbeitsstunden anzufangen und sich langsam an den beruflichen Alltag zu gewöhnen.

Es gibt viele Gründe für eine Auszeit – und ebenso viele Möglichkeiten zum Wiedereinstieg

Nicht nur Krankheiten, auch andere unvorhersehbare Lebenssituationen können der Grund für einen beruflichen Ausstieg sein. Wiedereingliederung kann sich in dem Fall etwas anders gestalten. Hat man sich mit dem Arbeitgeber im Guten getrennt, so kann man dort selbstverständlich nach einem Wiedereinstieg fragen. Wenn die Möglichkeit besteht, kann man auch bereits bei den Gesprächen vor der Auszeit einen möglichen Wiedereinstieg in der Zukunft ansprechen.

Wiedereinstieg nach der Elternzeit

Elternzeit ist für die meisten ein Meilenstein im Leben und ein Grund für eine Auszeit vom Berufsleben. Der Wiedereinstieg gestaltet sich natürlich nicht ganz einfach, weil neue Lebensumstände die Prioritäten verändert haben. Hier gilt es, ein Gleichgewicht zwischen Familienalltag und der Arbeit in der Pflege zu finden.

Neueinstieg in den Pflegeberuf als Wiedereinstieg ins Berufsleben

Denkt man an Quereinstieg, so denkt man auch an das Berufsfeld Pflege. Viele entscheiden sich im Laufe ihres Lebens für eine Umschulung oder Weiterbildung. Je nachdem in welchem Bereich der Pflege man seinen Schwerpunkt sieht, bieten viele Bildungsträger qualifizierende Umschulungsmöglichkeiten an.

Die Entscheidung in die Pflege einzusteigen, kann auch einen Wiedereinstieg ins Berufsleben generell bedeuten. Zukunftsperspektive und emotionale Erfüllung machen den Beruf attraktiv. Und der Alltag im Dienst ist alles andere als langweilig. Der Pflegeberuf ist durch die Nähe zum Menschen und oft auch durch die Dankbarkeit der Pflegebedürftigen ein Beruf, der mit Freude erfüllt.

Die geplante Auszeit und ein erfolgreicher Wiedereinstieg

Manchmal kann das Leben an einem vorbeirasen. Der Beruf, die Kinder, den eigenen Eltern zur Hand gehen, Freunde und Familie… Viele würden da gerne eine Auszeit für sich nehmen, um wieder Kraft zu tanken – wissen jedoch nicht wie. Wie kann ich das meinem Arbeitgeber erklären, ohne dass er denkt, dass ich meinen Beruf nicht mehr mag? Oder noch schlimmer, dass ich meinen Aufgaben nicht mehr gewachsen bin?  Muss ich jetzt meine Arbeit aufgeben? – Fragen, die einen in dieser Situation beschäftigen können.

Das Sabbatjahr – Eine Auszeit mit Planung

Einige Arbeitgeber lassen sich in dem Fall auf ein so genanntes Sabbatjahr ein, welches mit verkürzter Arbeitszeit, oder gar einer mehrmonatigen Pause verbunden sein kann. Es ist wichtig, ein Sabbatjahr im Voraus zu planen und sich gut mit dem Vorgesetzten und der Personalabteilung abzusprechen. So hat der Arbeitgeber die Möglichkeit, für die Zeit eine Vertretung zu finden und alles Weitere zu organisieren. Das Besprochene wird schriftlich festgehalten, damit einem Wiedereinstieg nichts im Wege steht.

Das Gelernte auffrischen

Nach einer beruflichen Pause ist der Wiedereinstieg vor allem dann eine Herausforderung, wenn Jahre dazwischen liegen. Neue Prozesse, medizinischer Fortschritt und andere Gründe können durch eine Auffrischung von Kenntnissen abgemildert werden, so dass man viel einfacher seinen (Wieder-)Einstieg in die Pflege findet.